Damit Veränderung Früchte trägt

Antje Bach, inspiriert, dankbar, Stress, Zitat, Zitatekarte
Inspiriert – Dankbar für Stress
18. April 2018
Inspiriert – Zukunft Vorstellung
2. Mai 2018

Damit Veränderung Früchte trägt

Veränderung, Leben, Lebensqualität, Beziehung, Change, Erfolg, Business, Life, Charakter, Persönlichkeit

um zu verstehen, was die Erfolgsfaktoren von Change-Prozessen sind, kannst du dir die Natur zum Vorbild nehmen. Denn das, was dein Unternehmen gerade beschäftigt, findet in der Pflanzenwelt ständig statt.

Gerade jetzt entwickeln sich karge Äste zu einem prachtvollen Blütenmeer und an jeder Ecke grünt und sprießt es. Die Natur hat den Wandel vom Winter zum Frühling erfolgreich gemeistert. Wenn du selbst Obst oder Gemüse anbaust, weißt du, dass das kein Selbstläufer ist. Was braucht also ein Garten, um in voller Blüte zu erstrahlen? Und was lässt sich daraus für dein Unternehmen ableiten, dem ein Veränderungsprozess bevorsteht?

Immer wieder erlebe ich, dass Unternehmen Change-Prozesse etablieren wollen, obwohl die Kultur für die Gestaltung des Neuen (noch) gar nicht vorhanden ist.

Ein Scheitern ist dann schon vorprogrammiert. Schnell werden Rufe nach einer neuen Unternehmenskultur laut. Aber so einfach ist das nicht. Schließlich bedeutet Kulturwandel immer, dass sich auch die Struktur ändern muss. So liegt es häufig an den strukturellen Bedingungen, dass sich die neue Kultur nicht entfalten kann. Auf der einen Seite wünschen Unternehmer ein gewissen Verhalten – das auf der anderen Seite aber gar nicht umsetzbar ist. Bei deinem Wunsch nach mehr Augenhöhe sind beispielsweise starre Feedback-Kaskaden hinderlich. Hier hakt es also an der Struktur.

Ein Kulturwandel entsteht nicht durch bloßes Appellieren. Genauso wächst ein Obstgarten nicht durch das Ausstreuen der Samen und das Hinweisschild „Das ist ein Obstgarten“.

Damit Pflanzen wachsen können, musst du sie pflegen: bewässern, düngen, jäten und Schädlinge fernhalten. Außerdem ist der Nährboden entscheidend. Kurz gesagt: Die Rahmenbedingungen müssen stimmen.

Analog zum Garten, bei dem du dich zunächst fragen solltet, was du anpflanzen willst, bevor du den Humus wählst, solltest du auch in deinem Unternehmen bei Veränderungen einige Fragen stellen: Welche Strategie verfolgst du? Was ist der Unternehmenszweck? Was ist der Mehrwert für die Kunden? Welche Strukturen musst du wie anpassen, damit Veränderungen gedeihen können? Verschaffe dir Klarheit über dein Vorhaben. Erst dann kannst du mit dem Umgraben beginnen …

Erfahrungsgemäß wirst du dabei immer wieder auf Widerstände stoßen.

Denn echte Veränderung beutetet Anstrengung, Konflikt und Auseinandersetzung.

Genau wie Gartenarbeit zunächst Mühe und Aufwand kostet. Dann folgt die Pflege, die beinhaltet auch Personalpolitik: Schadet jemand dem Unternehmen nachhaltig und grundlegend? Welche Mitarbeiter brauchen was für eine Art der Unterstützung, um den Change mitzutragen?

Das Hinterfragen der Strukturen erleichtert dir und deinen Mitarbeitern den Kulturwandel. Die dafür nötigen Rahmenbedingung feststecken – das ist für mich ein wichtiger Teil von stilvoller Führung.

Ich wünsche dir, liebe Ina, viel Spaß bei der Umsetzung. Du wirst sehen: Bald kannst du die Früchte deiner Arbeit ernten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .

Wir benutzen zur Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit der Site Cookies. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.