Der tote Fisch – oder wieso es wichtig ist, eure Aufmerksamkeit bewusst zu lenken

inspiriert, Antje Bach, Zitat, Zitatekarte
Inspiriert – Schattenseiten
6. Mai 2019
inspiriert, Antje Bach, Zitat, Zitatekarte
Inspiriert – Nörgeln
14. Mai 2019

Der tote Fisch – oder wieso es wichtig ist, eure Aufmerksamkeit bewusst zu lenken

Antje Bach, Leben, Perspektive, Aufmerksamkeit

in deinem letzten Brief hast du dich darüber gewundert, wieso bei manchen Menschen immer so eine schlechte Stimmung herrscht, während bei anderen meist die Freude und gute Laune überwiegt. Meiner Meinung nach kann das mehrere Gründe haben. Heute möchte ich für dich ganz speziell den Fisch der Aufmerksamkeit aus dem Meer holen.

Denn worauf wir unsere Aufmerksamkeit lenken, hat große Auswirkungen auf unser Erleben und unsere Verfassung.

Stell dir zum Beispiel mal Folgendes vor: Du stehst am Meer, es ist ein wunderschöner Tag, die Sonne scheint, eine leichte Brise weht dir um die Nase. Alles perfekt, eigentlich. Doch da liegt ein toter Fisch am Strand. Bewegungslos und mit glasigem Auge starrt er dich an, verwest langsam vor sich hin. Deine Gedanken kreisen nur noch um ihn. Wurde er vergiftet? Hat er gelitten, bevor er starb? Es könnte alles so schön sein, wäre da nicht dieser Fisch … 

Herzlichen Glückwunsch, du hast das Haar in der Suppe gefunden!

Und dieser wunderbare Tag am Meer ist versaut. Das ist aber allein deine Schuld. Denn deine Aufmerksamkeit nur auf den Fisch zu richten, macht ihn auch nicht wieder lebendig. Wieso fokussierst du dich stattdessen also nicht auf die warme Sonne? Das beruhigende Rauschen der Wellen? Den Sand unter deinen nackten Füßen, der so angenehm kitzelt? 

Die Szenerie ist dieselbe – der Fokus deiner Aufmerksamkeit jedoch nicht. 

Und auf was du deine Aufmerksamkeit richtest, ist allein deine Entscheidung. 

Klar, unsere Biographie, unsere Erfahrungen – unser Lebensmeer – haben hier auch ein Wörtchen mitzureden. Wenn du einige frustrierende, enttäuschende Erfahrungen gemacht hast, ist die Gefahr groß, deinen Blick nur auf das Schlechte zu richten. Auf das Furchtbare statt auf das Fruchtbare.

Aber damit schneidest du dir ins eigene Fleisch. Es wird immer tote Fische geben, einen Sturm, der am Horizont aufzieht, oder bedrohliche Wellen, die über dir zusammenzuschlagen drohen.

Die Kunst liegt darin, deine Aufmerksamkeit bewusst zu lenken. 

Ich höre dich schon sagen: „Aber ich kann doch das Schlechte nicht immer ignorieren und zur Seite schieben. Ich kann doch nicht immer wegschauen!“  Nein, das kannst du nicht. Und das brauchst du auch nicht. Darum geht es gar nicht. Es geht darum, deine Aufmerksamkeit auf das Gute, auf das Positive, das Fruchtbare zu lenken. 

Du kannst die Realität des toten Fisches sehr wohl würdigen. Aber darüber unglücklich zu sein, haucht dem Fisch auch kein Leben mehr ein. 

Die Frage ist eher: Wie findest du einen Umgang damit? 

Ich selbst gönne mir ab und zu Phasen des Selbstmitleids. Phasen, in denen ich nonstop auf den Fisch schaue, traurig bin, hadere. Diese Phasen gönne ich mir bewusst. Aber nicht länger als einen Sonntagnachmittag lang. Dann fokussiere ich mich wieder auf die Freude. 

Das ist einfach eine Einstellungssache. In jedem Leben gibt es tote Fische. Aber ist dein Leben damit gepflastert? Vermutlich nicht. 

Da ist immer noch ein ganzes Meer voll lebendiger Fische. 

Ich überlege mir zum Beispiel fünf Dinge, auf die ich mich freue, bevor ich aufstehe. So lenke ich meine Aufmerksamkeit auf die schönen Dinge – und versaue mir nicht meine Lebensqualität. 

Und dazu möchte ich auch dich ermutigen: Fokussiere dich nicht auf den einen toten Fisch am Strand. Der ist und bleibt tot. Das ist traurig, sicher. Aber freue dich doch lieber über die ganzen vielen Fische im Meer, die noch mopsfidel durchs Wasser schwimmen. So überwiegt dann auch bei dir die gute Laune.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir benutzen zur Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit der Site Cookies. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.